Neuigkeiten
31.10.2022, 17:50 Uhr
Manfred Pentz besucht gemeinsam mit Europaministerin Puttrich Nordmazedonien
Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Manfred Pentz aus Groß-Zimmern startete Hessens Europaministerin Lucia Puttrich an diesem Montag zu einer dreitägigen Delegationsreise nach Nordmazedonien. Begleitet wird sie dabei von Manfred Pentz und weiteren Abgeordneten des Hessischen Landtages. 
Foto: Tobias Koch
Die Republik Nordmazedonien ist einer der Nachfolgestaaten Jugoslawiens und seit 1991 unabhängig. Seit dem Jahr 2005 ist Nordmazedonien offizieller EU-Beitrittskandidat und seit 2020 Mitglied der NATO. Der konkreten Aufnahme von Beitrittsverhandlungen zur EU steht derzeit noch ein Streit mit dem Nachbarn Bulgarien im Wege. Das Ziel der Delegationsreise ist, sich über die aktuelle politische Lage im Land zu informieren. Darüber hinaus gibt es lebendige Städtepartnerschaften zwischen Hessen und Nordmazedonien. Die Delegation wird deshalb auch die Partnerstadt von Pentz` Heimatgemeinde Groß-Zimmern in Nordmazedonien, Kriva Palanka, besuchen.  
 
Manfred Pentz, der selbst familiäre Wurzeln im ehemaligen Jugoslawien hat, pflegt gute Beziehungen in die Balkanregion. „Mir ist die Entwicklung des Balkans und vor allem die Bindung an Europa eine Herzensangelegenheit“, so Pentz. „Auch die Republik Nordmazedonien hat sich für einen pro-europäischen Weg entschieden und es ist unsere Aufgabe, sie auf diesem Weg zu unterstützen. Deshalb habe ich, nach meinem jüngsten Besuch gemeinsam mit Bürgermeister Achim Grimm in Kriva Palanka diese offizielle Delegationsreise der Europaministerin nahegelegt. Ich danke Lucia Puttrich, dass sie diese Idee aufgegriffen hat und diese Reise, die auch ein wichtiges Zeichen der Solidarität und der weiteren Unterstützung ist, ermöglich hat.“ 
 
Während der Reise wird die Delegation mit Außenminister Bujar Osmani, dem Vize-Ministerpräsidenten für europäische Fragen Bojan Marichikj, dem Oppositionsführer Hristijan Mickoski, Abgeordneten des Europaausschusses des Parlaments und weiteren Abgeordneten sowie mit dem Bürgermeister von Kriva Palanka, Sashko Mitovski, zusammentreffen. Darüber hinaus wird es Treffen mit Stiftungen und Vertretern der Zivilgesellschaft geben.  
 
„In Deutschland leben etwa 100.000 Staatsangehörige Nordmazedoniens, ca. 10.000 von ihnen leben in Hessen. Das bedeutet, dass es sehr viele menschliche Verbindungen und kulturelle Anknüpfungspunkte zwischen unseren Ländern gibt. Zu einem EU-Beitrittsprozess gehören nicht nur die notwendigen Reformen, sondern auch der Ausbau der bilateralen Beziehungen. Hier können die Städte, Kommunen und Länder in Deutschland und der gesamten EU einen wertvollen Beitrag leisten“, sagte Ministerin Lucia Puttrich vor Reiseantritt.