Neuigkeiten
18.07.2020, 13:36 Uhr
Brauchen wir in Seeheim-Jugenheim einen Familien-Beirat?
CDU und FDP stellen einen Alternativantrag zur Einrichtung eines "Elterntisches"
Bereits zu Jahresbeginn wandten sich einige Eltern, die einen KiTa-Platz für ihre Kinder suchen an die Fraktionen der Seeheim-Jugenheimer Gemeindevertretung. In zahlreichen Gesprächen mit den Betroffenen stellten wir als CDU fest, dass sich die Eltern nicht ausreichend informiert fühlen und einen zentralen Ansprechpartner auf kommunaler Seite vermissen. Daher baten sie die Fraktionen um Unterstützung.
Die SPD-Fraktion stellte nun den Antrag, einen Familien-Beirat einzurichten, der die Interessen von Familien vertritt, analog dem Senioren-Beirat und dem Ausländer-Beirat. Dieser Antrag wurde am 23. Juni 2020 in der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Kultur und Sport diskutiert. Bereits in der schriftlichen Antragsbegründung hatte es die SPD-Fraktion versäumt, den Begriff „Familie“ zu definieren. Auch in der Sitzung konnte der Antragsteller keine adäquate Begriffsdefinition liefern. Bei den Beiräten für Senioren und Ausländer sind die betreffenden Personenkreise klar definiert, nämlich Einwohner ab 60 Jahren bzw. Einwohner mit ausländischem Pass. Dagegen ist der Begriff „Familie“ sehr vielfältig. Neben der „klassischen Familie“, die aus Vater, Mutter und Kindern besteht, verstehen sich auch alleinerziehende Frauen und Männer, kinderlose Paare, gleichgeschlechtliche Paare mit und ohne Kinder und noch andere Personenkreise als „Familien“. Ein Familien-Beirat, der alle Interessengruppen berücksichtigt, müsste also mit allen diesen paritätisch besetzt sein. Für die Fragen, wer für den Familien-Beirat letztlich wählbar sein soll und wer hierfür ein Wahlrecht erhält, brachte die SPD leider ebenfalls keine Lösungsansätze ein. Hinzu kommt, dass Vertreter der jeweiligen Gruppen diesen oft nur temporär angehören, z.B. Eltern mit KiTa-Kindern nur solange, diese im KiTa-Alter sind.
Wie definiert sich Familie?
Der Verwaltungsaufwand für die Organisation eines Familienbeirats, entsprechend der bestehenden Beiräte, wäre enorm. Eine Satzung müsste verabschiedet, Wählerlisten erstellt und Wahlen organisiert werden. Auch an den „Betrieb“ des Familienbeirates wären weitere Verwaltungskapazitäten gebunden, etwa durch die Unterlagenerstellung, deren Versand usw. Eltern von Kindern im KiTa-Alter können sich in den Elternvertretungen engagieren, wie dies bereits auch bei den Schulelternbeiräten erfolgt und die Möglichkeiten nutzen, in bestehenden kommunalen Gremien mitzuarbeiten.
Die CDU-Fraktion bekennt sich zum Ziel, Familien, insbesondere mit Kindern zu unterstützen! Ein zusätzlicher Beirat wird aus Sicht der CDU-Fraktion weder für erforderlich noch für administrierbar erachtet. Aus diesen Gründen haben die Mitglieder der CDU-Fraktion bei der Sitzung des Sozialausschusses gegen diesen Antrag gestimmt.

Um, wie von den Betroffenen gewünscht, einen guten Informationsfluss zu gewährleisten und eine zentrale Ansprechstelle für Eltern zu schaffen, hat die CDU gemeinsam mit der FDP-Fraktion einen Alternativantrag erarbeitet. Beide Fraktionen beantragen die Einrichtung eines „Elterntisches“.

Ziel des Elterntisches soll u.a. die Schaffung eines lokalen Netzwerkes, bestehend aus Eltern, Gemeindeverwaltung, Politik, Kindertagesstätten, Schulen, Vereinen, Verbänden und interessierten Bürgern sein. Mit der Umsetzung eines Elterntisches wird eine mittel- und langfristige Verbesserung der Zusammenarbeit und Familiensituation in der Gemeinde Seeheim-Jugenheim angestrebt.
Zusatzinformationen